Förderkreis Villa rustica Wachenheim e.V.

Seit 1991 kümmert sich ein Förderkreis in ehrenamtlicher Tätigkeit um die Pflege und Bewahrung des Wachenheimer Kulturdenkmals Villa rustica.

Vorstand und Beisitzer:

 

Klaus Huter, 1. Vorsitzender
Dr. Thomas Kreckel, Archäologe, 2. Vorsitzender

Dr. Friedrich Reinert, Pressewart und Schriftführer
Maria Castka, Kassenwartin

Sebastian Arnold, Kassenprüfer

Franz Naab, Kassenprüfer

Martin Kerbeck, Beisitzer

Christian Reusch, Beisitzer

Walter Speicher, Beisitzer

Friederike Beimborn, Beisitzerin

Prof. Dr. h.c. Helmut Bernhard, wissenschaftlicher Beirat

 

Stand: Januar 2021

zur Person

Prof. Dr. h.c. Helmut Bernhard
war bis Ende 2013 Leiter der Direktion Landesarchäologie, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, in der Außenstelle Speyer.

Er beaufsichtigte die Ausgrabungen der Villa rustica in Wachenheim und ihre teilweise Rekonstruktion. Gemeinsam mit seiner Frau, der Archäologin Dr. Gertrud Lenz-Bernhard, entwarf Prof. Dr. Bernhard die Tafeln, die auf dem Villengelände aufgestellt sind.

Dr. Thomas Kreckel

ist freiberuflicher Archäologe. Sein wissenschaftlicher Beitrag zur Villa rustica ist auf einem Demofilm der Touristinformation Wachenheim enthalten und unter anderem in youtube eingestellt.

 

Dr. Fritz Schumann

arbeitete maßgeblich an Publikationen über Römervillen und Weinbau. Bekannt wurde er als Herausgeber der Broschüre über das Römische Weingut Weilberg bei Ungstein/Bad Dürkheim. 

 

Hermann Beimborn

war eine der Treibfedern und Gründungsmitglied des Förderkreises Villa rustica Wachenheim e.V. Der passionierte Heimats- und Geschichtskundler nutzte seine damaligen Kontakte, um aus der Villa eine touristische Attraktion für die Stadt Wachenheim zu machen. Hermann Beimborn war bis zu seinem Tod 2019 Ehrenmitglied des Förderkreises.

Neupflanzung des Kammertwingerts

Im Mai 2019 wurde auf dem Gelände der Villa rustica ein neuer Kammertwingert angelegt. Die Arbeiten dazu übernahm die Landjugend in Wachenheim an der Weinstraße. Dazu wurden 50 neue Rebstöcke auf die gegenüberliegende Seite des jetzigen Wingert gesetzt. Die Lagenveränderung beruht unter anderem auf der besseren Bodenqualität. Rebenerziehung und Pflege übernimmt ganzjährig die Landjugend, sie versteht dies als Beitrag zum kulturellen Erbe ihrer Heimat.

Um auch die Besucher langfristig an dieser Aktion teilhaben zu lassen hat sich der Förderverein Villa rustica Wachenheim e.V. für den Anbau von Tafeltrauben entschieden.